„Wissensstand bei deutschen Ernährungsexperten verbessert“
27/12/2017

Das Marktforschungsinstitut forsa hat 2017 zum zweiten Mal im Auftrag der Initiative „Fruit Juice Matters“ unter Ernährungsexperten in Deutschland eine Umfrage zum Thema Orangensaft durchgeführt. Wie auch im Vorjahr, wurden 300 Ernährungsexperten telefonisch unter anderem zu ihrem Wissenstand über die Inhaltsstoffe in Orangensaft befragt. Ein Vergleich mit den Umfrageergebnissen aus 2016 zeigt, dass sich der Wissenstand leicht bis teilweise deutlich verbessert hat.

Dies ist ein Erfolg der sich wohl auch auf die seit 2 Jahren intensiv betriebene Informationsbereitstellung von „Fruit Juice Matters“ zurückführen lässt. Um Missverständnisse rund um das Thema Orangensaft auszuräumen und den Wissensstand unter den Experten zu verbessern, hat es sich die in 14 europäischen Ländern aktive Initiative zum Ziel gesetzt, wissenschaftliche Informationen und neue Ergebnisse aus der Fruchtsaftforschung bereit zu stellen.

Wissen über Orangensaft:

„Orangensaft besteht zu 100 % aus Orangen“
Dieser Aussage stimmten in der aktuellen Umfrage 60 % der Befragten Ernährungsexperten richtigerweise zu. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Anstieg von 8 %. Das bedeutet aber auch, dass noch immer rund 40 % der Ernährungsberater und Diätassistenten fälschlicherweise davon ausgehen, dass Orangensaft nicht zu 100 % aus Orangen besteht.

„Orangensaft enthält Carotinoide bzw. Flavonoide“
Die Anzahl der Experten, die dieser Aussage Recht gaben, ist im Vergleich zum Vorjahr um 7 % bei der Frage nach den Flavonoiden sogar um 9 % gestiegen. 

Auch, dass Orangensaft keine Konservierungsstoffe bzw. Farbstoffe enthält, konnte 2017 ein größerer Teil der Ernährungsexperten richtig beantworten (Anstieg von 8 % bzw. 2 % im Vergleich zum Vorjahr).

Der Anteil der Befragten, die der falschen Aussage, Orangensaft enthalte Zuckerzusatz zustimmten, ist im Vergleich zum Vorjahr um 4 % gesunken. Auch hier ist der Anteil der Ernährungsexperten, die nicht wissen, dass Saft gesetzlich vorgeschrieben keinen zugesetzten Zucker enthalten darf, mit 39 % noch hoch. Das zeigt die Notwendigkeit, dass “Fruit Juice Matters“ auch weiterhin aktiv an der Vermittlung dieser grundlegenden warenkundlichen Informationen arbeitet.

Empfehlungsverhalten:

Trotz des verbesserten Wissensstands über Orangensaft, zeigen die Ergebnisse auch, dass im Vergleich zum Vorjahr weniger Ernährungsexperten Orangensaft in ihrem Berufsalltag empfehlen. Als häufigsten Grund dafür nennen sie einen hohen Zuckeranteil in Orangensaft.

Der natürliche fruchteigene Zuckergehalt in Orangensaft beträgt rund 9 % und muss auch in Relation zu den anderen Inhaltsstoffen betrachtet werden. Auf ein Gramm natürlichen Fruchtzucker kommen über 20 mg Mikronährstoffe. Neben Vitamin C enthält Orangensaft auch Kalium, Folat, Kalzium, Magnesium und sekundäre Pflanzenstoffe.

Die Frage nach empfehlenswerten Lebensmitteln kann sicherlich kontrovers diskutiert werden. Festzuhalten bleibt aber, dass Orangensaft als pflanzliches Lebensmittel Teil einer ausgewogenen Ernährung sein kann. Ein kleines Glas (150 ml) kann beispielsweise im Rahmen von „5 am Tag“ laut DGE gelegentlich eine Portion Obst ersetzen.

Aus Sicht der Initiative „Fruit Juice Matters“ können die vorliegenden Ergebnisse einerseits mit Stolz betrachten werden, jedoch zeigen sie auch auf, dass nach wie vor Forschungs- und insbesondere auch Informationsbedarf rund um Frucht- bzw. Orangensaft besteht.

IMG_0379cdwprsaft11_173.JPG