Niedrigerer Body-Mass-Index mit Fruchtsaft und anderen Faktoren gesunder Lebensweise in Verbindung gebracht

Immer wieder wird diskutiert, wie die Wahl unserer Getränke das Körpergewicht beeinflusst. Dabei liegt der Fokus auf dem Zuckergehalt und der Energiedichte. Eine aktuelle Beobachtungsstudie hat gezeigt, dass der Genuss von Fruchtsaft statistisch mit einem niedrigeren Body-Mass-Index einhergeht.

Die in sieben europäischen Ländern durchgeführte Food4Me-Studie stützte sich auf Daten von 1.441 europäischen Erwachsenen, die für eine Auswertung ihrer Ernährungs- und Trinkgewohnheiten einen Fragebogen zu ihrem Lebensmittelkonsum ausgefüllt hatten. Körpergewicht, Körpergröße und Taillenumfang waren ebenfalls anzugeben.

Die Ergebnisse zeigten, dass der Verzehr von Fruchtsaft, zusammen mit anderen Faktoren (wie etwa der Verzehr von fettreichem Fisch, mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Nüssen, Milch- und Vollkornprodukten, mehr Ballaststoffen sowie Obst und Gemüse), signifikant mit einem niedrigeren Body-Mass-Index in Verbindung standen. Faktoren, wie etwa im Sitzen verbrachte Zeit, waren dagegen mit einem höheren Body-Mass-Index verbunden.

Diese Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung eines umfassenden Ernährungs- und Gesundheitskonzepts bei der Gewichtskontrolle. Der moderate Konsum von Fruchtsäften kann Teil einer ausgewogenen Ernährungsweise sein und eine gesunde Gewichtskontrolle unterstützen.

PDF-Version zum Download

Haftungsausschluss: Die enthaltenen Informationen wurden mit größtmöglicher Sorgfalt auf ihre Richtigkeit geprüft. Sie sind ausschließlich für nicht-gewerbliche Mitteilungen an professionelle Ernährungsexperten und Fachpersonal des Gesundheitswesens gedacht und nicht für Verbraucher bestimmt. AIJN übernimmt keinerlei Haftung, falls diese Informationen für kommerzielle oder Werbezwecke verwendet oder präsentiert werden. Die Angaben in diesen Unterlagen stellen keine Ernährungsempfehlungen dar.

Quellen:
[1] Celis-Morales C et al. (2017)

Correlates of overall and central obesity in adults from seven European countries Findings from the Food4Me Study. Eur J Clin Nutr.