Die Rolle von Fruchtsaft in der Ernährung

Das Gesundheitsprofil eines Fruchtsaftkonsumenten

Es besteht ein positiver Zusammenhang zwischen Fruchtsaft und der empfohlenen Aufnahme von Vitamin C. Vitamin C trägt zu einer normalen Kollagenbildung und zur normalen Funktion von Knochen und Knorpel bei.
Orangensaft enthält Kalium, das zu einer normalen Muskelfunktion und zur Aufrechterhaltung eines normalen Blutdrucks beiträgt
Orangensaft enthält Folat, das zum Wachstum mütterlichen Gewebes während der Schwangerschaft, zu einer normalen Funktion des Immunsystems sowie zur Verringerung von Müdigkeit und Erschöpfung beiträgt.
Orangensaft hat einen glykämischen Index (GI) von 50, was als niedrig angesehen wird. Hinweise aus einer Meta-Analyse legen nahe, dass der regelmäßige Verzehr von Fruchtsaft keinen Risikofaktor für Typ-2-Diabetes darstellt.
150 ml Orangensaft pro Tag sind ein guter Begleiter für ein eisenreiches Frühstück (etwa in Form von Haferbrei oder mit Eisen angereichertem Müsli), da Vitamin C die Eisenaufnahme erhöht.
Nur 6 – 24 % der Kinder in Europa verzehren die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen 400 g Obst und Gemüse pro Tag. Fruchtsaft – auch wenn er der ganzen Frucht nicht gleichzusetzen ist – kann Menschen dabei unterstützen, die Ernährungsempfehlungen einzuhalten. Tatsächlich verzehren Menschen, die Fruchtsaft trinken, mehr Obst. In Studien wurde außerdem gezeigt, dass Fruchtsaft den Obstkonsum ergänzt, nicht ersetzt.
Schon ein kleines Glas (150 ml) Fruchtsaft am Tag könnte den Obst- und Gemüseverzehr der europäischen Bevölkerung um 51 % und somit in Richtung der empfohlenen Tagesmenge steigern.

Haftungsausschluss: Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen wurden mit größtmöglicher Sorgfalt auf ihre Richtigkeit geprüft. Sie sind ausschließlich für nichtgewerbliche Mitteilungen an professionelle Ernährungsexperten und Fachpersonal des Gesundheitswesens gedacht und nicht für Verbraucher bestimmt. AIJN übernimmt keinerlei Haftung, falls diese Informationen für kommerzielle oder Werbezwecke verwendet oder präsentiert werden.

Text

Haftungsausschluss: Die enthaltenen Informationen wurden mit größtmöglicher Sorgfalt auf ihre Richtigkeit geprüft. Sie sind ausschließlich für nicht-gewerbliche Mitteilungen an professionelle Ernährungsexperten und Fachpersonal des Gesundheitswesens gedacht und nicht für Verbraucher bestimmt. AIJN übernimmt keinerlei Haftung, falls diese Informationen für kommerzielle oder Werbezwecke verwendet oder präsentiert werden. Die Angaben in diesen Unterlagen stellen keine Ernährungsempfehlungen dar.

Quellen:

[1] Fulgoni VL (2012)

National trends in beverage consumption in children from birth to 5 years: analysis of NHANES across three decades. Nutr J 11: 92

[3] Atkinson RD et al. (2008) International Tables of Glycemic Index and Glycemic Load Values. Diabetes Care 31: 2281-2283.

Atkinson RD et al. (2008) International Tables of Glycemic Index and Glycemic Load Values. Diabetes Care 31: 2281-2283.

[4] Murphy MM et al. (2017)

100% Fruit juice and measures of glucose control and insulin sensitivity: a systematic review and meta-analysis of randomised controlled trials. Journal of Nutritional Science 6 (e59): 1-15.

[5] Gibson S & Ruxton CHS (2016)

Fruit juice consumption is associated with intakes of whole fruit and vegetables, as well as non-milk extrinsic sugars: a secondary analysis of the National Diet and Nutrition Survey. Proc Nutr Soc 75 (OCE3): E259

[6] Gibson S & Boyd A (2009)

Associations between added sugars and micronutrient intakes and status: further analysis of data from the National Diet and Nutrition Survey of Young People aged 4 to 18 years. Br J Nutr 101: 100-7