Orangensaft als Teil einer kalorienreduzierten Diät kann zu Gewichtsverlust führen und die mit Fettleibigkeit verbundenen Biomarker verbessern

In einigen Diätkonzepten wird der Genuss von Orangensaft aufgrund von dessen Zuckergehalt mit Gewichtszunahme in Verbindung gebracht, was in aussagekräftigen Interventionsstudien jedoch nie belegt wurde. Diese Ansicht wird auch nicht durch epidemiologische Belege gestützt, die eher nahelegen, dass keine Verbindung zwischen dem Genuss von Orangensaft und dem Risiko für Übergewicht oder Fettleibigkeit besteht.

Jetzt hat eine brasilianische randomisierte, kontrollierte Studie dies an 78 fettleibigen Diätpatienten untersucht. Die Teilnehmer mussten sich einer 12-wöchigen energiereduzierten Diät entweder mit oder ohne täglichen Verzehr von 500 ml Orangensaft unterziehen (zur Information: Die in Europa empfohlene Referenzmenge pro Tag liegt zwischen 150 und 200 ml). In diesem Zeitraum wurde die Nahrungsaufnahme sechs Mal aufgezeichnet und analysiert.

Die Ergebnisse zeigten eine ähnliche Gewichts- und Fettabnahme bei den Diätpatienten. In beiden Gruppen gab es infolge des erfolgreichen Gewichtsverlustes signifikante Verbesserungen bei der Insulinsensitivität (HOMA-IR), beim Lipidprofil und dem Entzündungsstatus. Dennoch gab es beim gleichzeitigen Konsum von Orangensaft wesentlich größere Verbesserungen dieser Marker. So wurde beispielsweise der Insulinspiegel in der Orangensaft-Gruppe um 18% gesenkt, der CRP-Wert um 33% und das Verhältnis des LDL-Cholesterin zum Gesamtcholesterinwert sank um 24%.

Was die Änderungen in der Nahrungsaufnahme anging, hatte die Orangensaft-Gruppe einen signifikanten Anstieg an Vitamin C und Folat um 163% bzw. 62% im Vergleich mit der Kontrollgruppe zu verzeichnen. Der Konsum von Orangensaft erhöhte die Folat-Aufnahme auf 95% der empfohlenen Tagesdosis. Bei Vitamin C gab es eine Steigerung von 500%, womit die empfohlene Tagesdosis überschritten wird, die Menge jedoch noch deutlich unterhalb der täglichen Höchstdosis (also der allgemein als sicher geltenden Aufnahme) liegt.

Die Forscher schlossen daraus, dass Orangensaft, wenn er als Teil einer kalorienreduzierten Diät getrunken wird, den Gewichtsverlust nicht behindert, sondern die Insulinsensitivität, das Lipidprofil und den Entzündungsstatus im Vergleich zur Diät ohne Orangensaft deutlich verbessert. So könnte also der Verzehr von Orangensaft Patienten auf Diät bei der Gewichtskontrolle einen noch größeren gesundheitlichen Nutzen bieten.


Haftungsausschluss: Die enthaltenen Informationen wurden mit größtmöglicher Sorgfalt auf ihre Richtigkeit geprüft. Sie sind ausschließlich für nicht-gewerbliche Mitteilungen an professionelle Ernährungsexperten und Fachpersonal des Gesundheitswesens gedacht und nicht für Verbraucher bestimmt. AIJN übernimmt keinerlei Haftung, falls diese Informationen für kommerzielle oder Werbezwecke verwendet oder präsentiert werden. Die Angaben in diesen Unterlagen stellen keine Ernährungsempfehlungen dar.


Quellen:
[1] Ribeiro C et al. (2017)

Ribeiro C et al. (2017) Orange juice allied to a reduced-calorie diet results in weight loss and ameliorates obesity-related biomarkers: A randomized controlled trial. Nutrition 38: 13–19